Varese Ligure und Brugnato

Varese Ligure ist eine kleine Stadt in dem Varatal auch Biotal genannt, aufgrund der Pflege die Landwirte bei Düngemitteln, Bio-Produkte und nicht-toxische Pestizide haben. Oft ist das Tal auch “Tal der runden Dörfer” genannt, wegen der kreisförmigen Struktur einiger Dörfer. Die Farben, die Natur,  die Dörfchen , sind die Schönheit des Tales, der größten der Provinz und Liguriens. Der Fluss Vara, aus denen das Tal seinen Namen gab, ist die längste von Ligurien. Viele Kanuliebhaber und Rating-Liebhaber kommen jedes Jahr an seinen Ufern, um die Strecke zwischen Varese Ligure und Brugnato zu überqueren.
Das Tal hatte vor Jahrhunderten eine strategische Bedeutung, nämlich könnte man ganz einfach von Varese Ligure Sestri Levante, Parma, Emilia und Pontremoli erreichen. Ein Land, das an seinen Produkten und Kultur gebunden ist, das seit Jahrhunderten innerhalb ihrer Grenzen blieb, und sich an seinen Traditionen klammerte. Heutzutage ist ein Gebiet reich an Geschichte, Kultur, Folklore, Traditionen, die im Laufe der Jahrhunderte  weitergegeben wurden.
In Varese Ligure entdecken wir das “Borgo Rotondo”, so genannt wegen seiner kreisförmigen Struktur, fast elliptisch, geläufig zu einigen Dörfchen des Tals. Die Häuser sind bunt, nebeneinander, mit den typischen Arkaden, wo es einmal Geschäfte und Lokalen gab. Die berühmten Grafen von Lavagna herrschten das Dorf. Die Kirche von San Filippo Neri und St. Teresa von Avila und die Burg zeigen die Wichtigkeit des Dorfes. Ganz typisch sind die Croissants (eine Art von hart weizennudelnd) getrocknete Pilze, Kastanienmehl und Süßigkeiten aus Mandelpaste, die so genannte “sciuette”.
Brugnato ist das zweitwichtigste Dorf im Varatal. Es war der Sitz der Diözese und wegen seiner strategischen Bedeutung würde von wichtigen Familien, wie die Fieschi und die Malaspina beherrscht. Das alte Dorf hat eine runde Struktur, die mit einer “Zange” endet. Im Zentrum des Dorfes befindet sich die Kathedrale von St. Peter, Lorenzo und Kolumbianer. Nebenan befindet sich der ehemalige Bischofspalast, heute sitz des Diözesanmuseums. Jedes Jahr wird in Brugnato eine “infiorata” organisiert, um das Corpus Domini, das Fronleichnamsfest, zu feiern. Die Einwohner sind schon früh am Morgen beschäftigt, auf dem Boden ein Bodenteppich aus Blumen, Blüten und Blütenteilen anzulegen. Die Blüten werden ganz oder in Teilen zu bildhaften oder abstrakten Arrangements auf dem Boden ausgelegt. Diese Teppiche stellen den klassischen Blumenteppich im weitesten Sinne dar und haben nur eine begrenzte Haltbarkeit.  Ganz interessant ist für Gruppen ein Besuch der Käserei, wo seit mehr als fünfzig Jahren eine große Vielfalt von Käse , Ricotta, Scamorza, Mozzarella und Youghurt produziert wird.

GuideLiguria